Keine Dusche

Was kommt mit, was nicht, welchen westlichen Luxus „gönnen“ wir uns, auf was können wir verzichten? Was brauchen wir wirklich?

Diese Fragen haben wir uns gestellt und nun mächtig abgespeckt, fast wird der Minimalismus schon zum Zwang, ich sortiere fast täglich Dinge aus, auch von denen ich dachte sie kommen mit. Es war anfangs total schwer, mittlerweile will ich gar nix mehr haben.

Weniger putzen, weniger waschen, weniger schlichten, dafür mehr Platz, mehr Zeit, mehr Qualität.

Anfangs hatte ich vor allem Probleme damit, Kleidung reduzieren, wir haben immer so viel geschenkt bekommen und ich wusste gar nicht wohin damit, nun hab ich auf 3 Etappen aussortiert – ich glaube es ist noch immer zu viel und es folgt sicher noch eine radikalere Session. Momentan habe ich es darauf reduziert, dass jedes Familienmitglied eine Lade im Kleiderschrank bekommt, die ist 100x60x20 cm groß, alles was da an Kleidung rein passt, darf mit. Alles was davon zu viel ist, werden wir auf unserer Reise verschenken.

Von Schuhen brauche ich gar nicht sprechen, unsere Kinder lieben es, barfuß zu gehen, was ich total verstehen kann, wir gehen sogar noch bei 15 Grad barfuß, wir sind es gewöhnt und lieben die Nähe zur Erde. Wir werden hier aber trotzdem wohl alle mitnehmen, Kinder wachsen schnell und wir werden sie dennoch immer wieder brauchen. Alle anderen werden auch verschenkt.

Spielzeug weg zu geben, fällt uns allen leichter, die Kids haben und brauchen nicht viel, sie lieben es mit mir auszusortieren, sie geben die Dinge gerne weg. Lina kommt regelmäßig mit Spielsachen an, die sie nicht mehr möchte und sagt: „Da hast du Mama, das kannst du auch verkaufen!“ sie haben gesehen, dass ich aussortiere und wollen das nun selbst auch. Es ist auch für Kinder unglaublich bereichernd, sich von Ballast zu befreien. Das meiste das mitkommt sind Bücher, Fahrzeuge und Schleich-Tiere. Ach ja und Stofftiere. Da funktioniere ich einen alten Deckenüberzug zu einem Sitzsack um, der mit Stofftieren gefüllt wird, somit haben wir darin gleich 2 Funktionen vereint.

Nun ja, dann fällt bei uns noch die Dusche weg, genau wie fließend Warmwasser, kein Wasserklo, …

Die meisten Menschen sind anfangs verwundert, aber sie haben richtig gehört, wir brauchen das nicht. Wir werden eine Komposttoilette einbauen, die mit Sägespäne alles zu Erde umwandelt, ohne Chemie auskommt und ohne Probleme in der Umwelt (in einem tiefen Loch in der Erde) entsorgt werden kann.

Wir brauchen keine Dusche und kein fließendes Warmwasser. Warum nicht? Eher: warum schon! Unser Ziel sind zu 90% Länder, in denen es eigentlich immer heiß ist und die Temperaturen selten unter 15 Grad fallen.

Wir werden diese schwarze Outdoor-Dusche mitnehmen, da ist dann genug warmes Wasser drinnen

solar-shower

Wird der Strom von der Photovoltaik-Anlage reichen? Vielleicht, vielleicht aber auch mal nicht, wir haben eigentlich gut kalkuliert und hoffen, dass er reicht. Und wenn nicht, dann eben nicht, wir haben für den Abend auch Solarlichter von einer lieben Freundin geschenkt bekommen, da haben wir dann Licht genug und auf alles andere können wir verzichten.

solar-module

Einen Monitor einbauen um den Kindern verschiedene Dinge im Internet zeigen zu können? Nein, es geht auch am Laptop…

Den einzigen Luxus den wir mitnehmen wollten, war das Klavier von Gerald, da hat uns nun wohl doch der Platz einen Strich durch die Rechnung gemacht. Und meine Nähmaschinen, das Hobby hab ich dank einer neu gewonnenen Freundin wieder entdeckt, und möchte es nicht missen.

Einiges haben wir Freunden für die Flüchtlinge mitgegeben, vieles haben wir verkauft übers Internet, es erschien mir mit der Zeit einfach zu aufwendig alles zu fotografieren, daher sind wir Ende Juli das erste Mal mit einem randvollen Eddy zum Flohmarkt gefahren. Das Wetter war schlecht, es hat immer wieder geregnet, trotzdem haben wir erstaunlich gut verdient.

flohmarkt

Die zweite Etappe haben wir Ende August gemacht, auch mit einem guten Ergebnis, es war sehr heiß und unser Stand war als einziger bis zum Schluss im Schatten. Geplant ist nun noch ein Haus-Flohmarkt Mitte Oktober und vielleicht noch ein zweiter Flohmarkt in Wien, wir werden sehen, was Ende Oktober noch übrig ist.
Wir würden uns freuen, einige von euch zu treffen, eventuell ist der Bus dann schon fertig

Mit jedem Stück, das unser Leben verlässt, fühle ich mich ein Stück freier. Ich kann es kaum erwarten, bis all der unnötige Ballast verschwunden ist.

  • Willst auch du frei und glücklich leben?

    Trage dich zu unserem Newsletter ein und bleibe immer zuerst informiert.

  • Wer ist die Road Family?

    Wir sind eine ganz normale Familie mit drei kleinen Kindern. Und wir haben beschlossen, zu reisen. Das ist kein Urlaub, sondern unser Leben. Unsere Kinder werden ​nicht zur Schule​ gehen, wir ernähren uns ​vegan​, und praktizieren aktiv Konsumverzicht​ so gut es geht. Auf unserer Reise werden wir mit unzähligen Menschen sprechen und planen später Coaching und Veranstaltungen anzubieten.

    Warum?
    Genau diese Frage ist Teil der Antwort.
    Wir wollen Menschen inspirieren​, alles was sie denken zu sein, was sie täglich tun, denken und sagen zu hinterfragen. Warum gibt es Tonnen an Plastik im Meer? Warum gehen wir alle 4 Jahre wählen und es ändert sich doch nichts? Warum kaufe ich so viele Dinge, die ich gar nicht brauche? Warum macht mich das nicht glücklich? Warum sperren sich so viele Menschen nach ihrer Arbeit am Abend alleine in ihrer Wohnung ein und setzen sich vor den Fernseher bis sie einschlafen, getrennt durch Mauern und Türen, jeder getrennt und für sich? Warum freuen sie sich in der Arbeit auf ihre Freizeit, das “richtige Leben”, wenn sie es dann nicht leben?

    Wir haben erkannt, dass wir nicht alleine sind mit diesen Gedanken. Sehr viele Menschen stellen sich diese Fragen und wir versuchen gemeinsam Auswege zu finden. Vor allem haben wir erkannt, dass es total falsch ist zu glauben, dass ich als einzelner, kleiner Mensch auf dieser großen Welt nicht verändern kann. Wir zeigen einen möglichen Weg!

    Mehr über unsere Familie

4 Gedanken zu „Keine Dusche

  1. TOLL! Was Ihr da macht und plant sollten viel mehr Menschen tun, dann wär die Welt wieder fröhlicher und bunter! Wir sind nur 2 in unserem rollenden Nest und es dauerte nur 2,5 Monate. Könnt Ihr gerne mal auf http://www.omas-nest.at nachlesen. Bin gespannt auf Eure Erfahrungen mit dem Plastikduschteil :-). Wir hatten das exakt gleiche Teil dabei. lG, R+W

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.