Update: Sonnenstrom, Küche, Sitzbank und Klavier

Wir haben lange nichts gepostet. Es wird Zeit, dass wir dich auf den neuesten Stand bringen, was unseren Bus betrifft.
Immerhin ist sehr viel geschehen in letzter Zeit.

Das Beste zuerst, wir haben Strom! Und zwar nicht zu knapp. Etwa ein Kilowatt generiert unsere Photovoltaik-Anlage auf dem Dach zu Spitzenzeiten, der Strom wird von drei Batterien gespeichert, die insgesamt eine Kapazität von 690 Amperestunden haben. Die Technik dafür ist unter dem Fußboden verstaut, auf der Treppe der hinteren Tür.

Aus Neugier habe ich eine Kreissäge an den Wechselrichter (das Gerät, das aus 12 Volt Gleichstrom 230 Volt Wechselstrom macht) angeschlossen. Die Säge benötigt 1200 Watt – und unsere Anlage hat das spielend leicht weggesteckt. Seit diesem erfolgreichen Test habe ich alle Werkzeuge, die Strom benötigen, ausschließlich mit unserer Solaranlage betrieben.

Im hinteren Teil sind mehrere Dinge entstanden. Neben der fertigen Innenverkleidung samt Isolierung, habe ich vier alte Kästen eines schwedischen Möbelhauses zusammengeschraubt und mit Planken darüber zu einem Stockbett verbaut.

Aus einer alten, ziemlich desolaten geschenkten Küche haben wir eine fast neue gezaubert: Gesäubert, geschliffen, lackiert und in den Bus eingepasst. Die Voluntärin Tatjana hat uns dabei geholfen – vielen vielen Dank und liebe Grüße auf diesem Wege an dich!

Neben der Küche ist eine Sitzbank entstanden, natürlich mit viel Stauraum unter den Sitzflächen.

Damit nicht genug, haben wir heute mit vereinten Kräften (drei starke Männer und ich) das Klavier in den Bus gehievt. Das war unglaublich schwer, da es mit einem Gusseisenrahmen gebaut wurde. Das wiederum ist aber eigentlich sehr gut, da sich die Saiten dann während der Fahrt voraussichtlich nicht übermäßig stark durch Vibrationen oder Temperaturschwankungen verstimmen werden.

Hinter dem Piano habe ich die Wände schon mal weiß lackiert, da man dort sonst nicht mehr dazukommt.

Danke für dein Interesse und bis bald!
Übrigens: Wenn du uns auf Facebook folgst, erhältst du die aktuellen Fortschritte und andere Blogbeiträge immer etwas schneller.
fb.com/de.roadfamily

  • Willst auch du frei und glücklich leben?

    Trage dich zu unserem Newsletter ein und bleibe immer zuerst informiert.

  • Wer ist die Road Family?

    Wir sind eine ganz normale Familie mit drei kleinen Kindern. Und wir haben beschlossen, zu reisen. Das ist kein Urlaub, sondern unser Leben. Unsere Kinder werden ​nicht zur Schule​ gehen, wir ernähren uns ​vegan​, und praktizieren aktiv Konsumverzicht​ so gut es geht. Auf unserer Reise werden wir mit unzähligen Menschen sprechen und planen später Coaching und Veranstaltungen anzubieten.

    Warum?
    Genau diese Frage ist Teil der Antwort.
    Wir wollen Menschen inspirieren​, alles was sie denken zu sein, was sie täglich tun, denken und sagen zu hinterfragen. Warum gibt es Tonnen an Plastik im Meer? Warum gehen wir alle 4 Jahre wählen und es ändert sich doch nichts? Warum kaufe ich so viele Dinge, die ich gar nicht brauche? Warum macht mich das nicht glücklich? Warum sperren sich so viele Menschen nach ihrer Arbeit am Abend alleine in ihrer Wohnung ein und setzen sich vor den Fernseher bis sie einschlafen, getrennt durch Mauern und Türen, jeder getrennt und für sich? Warum freuen sie sich in der Arbeit auf ihre Freizeit, das “richtige Leben”, wenn sie es dann nicht leben?

    Wir haben erkannt, dass wir nicht alleine sind mit diesen Gedanken. Sehr viele Menschen stellen sich diese Fragen und wir versuchen gemeinsam Auswege zu finden. Vor allem haben wir erkannt, dass es total falsch ist zu glauben, dass ich als einzelner, kleiner Mensch auf dieser großen Welt nicht verändern kann. Wir zeigen einen möglichen Weg!

    Mehr über unsere Familie

6 Gedanken zu „Update: Sonnenstrom, Küche, Sitzbank und Klavier

    • Wir rechnen mit ca. 30l pro 100km. Das Gewicht interessiert uns selbst schon brennend, wir werden vor der Typisierung auf die Waage fahren um es rauszufinden Bis 16.000 kg sind möglich.

    • krass! ich hätte wahrscheinlich bei jedem km ein schlechtes gewissen und mich kaum noch trauen lange strecken zu fahren, und horror vor der tankstelle aber ihr macht das super habe mir nur immer gedacht, wenn ich mal ein wohnmobil oä ausbauen würde, würde ich es mit diesen stoff-faltschränken etc und möglichst leichten möbeln vom schwedenhaus einrichten um gewicht zu sparen, aber bei euch muss es ja auch dauerhaft und beständig sein….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.